renee-pdf-aide-01 (Screenshot: Rene.E Laboratory)
Version 2015.02.15.48 55.89MB

Renee PDF Aide 2015.02.15.48

Rated 4/5

Renee PDF Aide umgeht das oftmals komplizierte Editieren von PDF-Dokumenten. Zu diesem Zweck wandelt es sie in verschiedene Dokument- oder Bildformate um. Die kostenlose Testversion des Programms enthält dieselben Features wie die mit der Einjahres- und Lifetime-Lizenz für 29,90 respektive 49,90 Euro erhältlichen Varianten, unter anderem lassen sich damit PDF-Dokumente uneingeschränkt und ohne Wasserzeichen konvertieren. Der Unterschied liegt darin, dass die Gratis-Fassung weder technischen Support noch Updates erhält.

Das Tool konvertiert PDF-Dateien unter anderem in die Formate Word, Excel, Text, PowerPoint, EPUB, HTML, RTF. Ferner kann es sie in Bildformate wie JPG, JPEG, PNG oder TIFF umwandeln. Renee PDF Aide beherrscht außerdem die OCR-Technik (Optische Zeichenerkennung), sodass auch zuvor eingescannte und als PDF-Dokument gespeicherte Vorlagen in ein editierbares Format konvertiert werden können.

Laut Anbieter ist das Programm in der Lage, selbst Hunderte von PDF-Dokumente zu importieren, um sie anschließend mit einem simplen Klick in ein bearbeitbares Format umzuwandeln. Es unterstützt insgesamt sechs Importformate (Word/Excel/PowerPoint/Image/HTML/TXT).

Das Utility konvertiert jedoch nicht nur vollständige PDF-Dokumente, sondern auch zuvor festgelegte einzelne Seiten. Darüber hinaus ist Renee PDF Aide zu neun verschiedenen Sprachen (Deutsch, Englisch, Französisch, Italienisch, Spanisch, Portugiesisch, Chinesisch, Koreanisch und Japanisch) kompatibel. Der Hersteller weist diesbezüglich darauf hin, dass die erwähnte OCR-Erkennung schneller vonstatten geht, wenn der Nutzer zunächst die passende Sprache auswählt.

renee-pdf-aide-02 (Screenshot: Rene.E Laboratory)

Version 2015.02.15.48 55.89MB
Lese-Tipp
topstory
DIE SCHRÄGSTEN COVER KULTIGER COMPUTERMAGAZINE

In den letzten 35 Jahren hat sich viel getan. Wer sich heute Informationen beschaffen möchte, der geht - wie sollte es auch anders sein - ins Internet. Dem war freilich nicht immer so. Als das Internet tatsächlich noch Neuland war, zog man hierfür Computer-Magazine zu Rate. Und deren Cover hatten es wirklich in sich!

weiterlesen

Kommentar hinzufügen

Your email address will not be published. Required fields are marked *