OpenGAPPS (Bild: OpenGAPPS)
Version 1. Februar 718MB

Google Apps (GAPPS) für Android 4.4 – 7.1 1. Februar

Rated 5/5

Wer sein Android-Gerät mit einer Custom Rom wie LineageOS flasht, möchte in den meisten Fällen auch die Google-Dienste wie Maps und Play Store nutzen. Die so genannten GAPPS sind nicht Bestandteil des Android Open Source Projects (AOSP) und befinden sich aus lizenzrechtlichen Gründen nicht im Lieferumfang einer Custom Rom. Wer sie nutzen möchte, muss zusätzlich zur ROM die GAPPS auf sein Gerät flashen.

Die hier angebotenen Varianten stammen vom Open GApps-Project. GAPPS liegt in den Ausführungen Pico, Nano, Micro, Mini, Full, Stock, Super und Aroma für die CPU-Architekturen ARM, ARM64, x86 und x86_64 vor. Wie sich die einzelnen Pakete unterscheiden, vermittelt folgende Grafik.

Die GAPPS werden per Custom Recovery auf das Gerät geflasht. Für die GAPPS wird dabei die Systempartition genutzt. Die Nutzerpartition bleibt also unberührt, sodass der maximale Platz für Apps und Daten zur Verfügung steht.

HINWEIS: ‘Insufficient storage space available in System partition’
Sollte obige Meldung beim Flashen der GAPPS angezeigt werden, bedeutet dies, dass auf der Systempartition nicht genügend Platz für das ausgewählte GAPPS-Paket vorhanden ist. Wer beispielsweise die neueste LineageOS-Version für das Nexus 4 in Kombination mit GAPPS Stock flasht, wird mit dieser Fehlermeldung konfrontiert. Der Engpass resultiert aus zwei Gründen: Bei älteren Geräten wie dem Nexus 4 umfasst die Systempartition 1 GByte Speicherplatz, während neuere Smartphones und Tablets eine 1,5 GByte große Systempartition bieten. Zudem sind viele Google-Anwendungen einfach größer geworden. Manche belegen im Vergleich zu Vorgängerversionen mehr als doppelt so viel Speicherplatz.

OpenGAPPS (Grafik: ZDNet.de)

Version 1. Februar 718MB
Lese-Tipp
topstory
DIE SCHRÄGSTEN COVER KULTIGER COMPUTERMAGAZINE

In den letzten 35 Jahren hat sich viel getan. Wer sich heute Informationen beschaffen möchte, der geht - wie sollte es auch anders sein - ins Internet. Dem war freilich nicht immer so. Als das Internet tatsächlich noch Neuland war, zog man hierfür Computer-Magazine zu Rate. Und deren Cover hatten es wirklich in sich!

weiterlesen

Kommentar hinzufügen

Your email address will not be published. Required fields are marked *