myhack-3-3-2013
Version 3.3.1 3.4MB

myHack 3.3.1

Rated 5/5

myHack ist ein Tool, das in Verbindung mit einer im Mac App Store erworbenen OS-X-Version (10.7, 10.8 und 10.9) oder der Snow-Leopard-DVD einen bootfähigen USB-Stick erstellen kann, um damit einen PC mit OS X in Betrieb zu nehmen. Hierfür wird ein USB-Stick mit einer Kapazität von mindestens 8 GByte und Admin-Zugang zu einem System mit mindestens Mac OS X 10.6 Snow Leopard benötigt. Hierbei kann es sich um einen Original-Mac handeln oder um einen Hackintosh (PC-Komponenten mit Max OS). Auch ist die Installation aus einer virtuellen Maschine auf Basis von Mac OS heraus möglich.

Der USB-Stick muss unter dem Apple-Betriebssystem zunächst mit dem Festplattendienstprogramm und der Einstellung GUID-Partitionsschema partitioniert werden. Als Format für das Dateisystem wählt man Mac OS Extended (Journaled). Laut Entwickler soll man auch MBR als Partitionsschema wählen können. Im Test kam es mit einem Kingston USB-Stick allerdings zu einem Boot0-Error, sodass die Installationsprogramm nicht gestartet wurde.

Voraussetzung für myHack

  • MyHack muss auf der Festplatte vorliegen. Der Start des Programms vom DMG-Image führt nicht zum gewünschten Ergebnis. Einfach myHack ins Programmverzeicnis kopieren und von dort aus starten.
  • Damit die Erstellung des USB-Bootsticks durch myHack erfolgreich verläuft, muss das entsprecende OS-X-Installationsprogramm, etwa Install OS X Mavericks.app, das man aus dem Mac App Store herunterladen kann, vollständig vorliegen. Sobald man dieses für eine Aktualisierungen des Betriebssystems nutzt, wird es anschließend automatisch gelöscht. Man kann es aber aus dem Mac App Store erneut herunterladen.

Los geht’s

Sind die Voraussetzungen (8-GByte-USB-Stick mit GUID und Mac OS Extended (Journaled), OS-X-Installationsprogramm) erfüllt, kann man myHack starten. Als erstes wird das Admin-Passwort abgefragt. Ist man mit einem Konto angemeldet, das keinen Admin-Zugriff bietet, muss man sich mit ab- und mit einem entsprechenden anderen Konto anmelden. Anschließend erscheint eine Dialogbox: Nach Auswahl von “Create OS X Installer“, Installationstyp wie “Create OS X 10.9 Install Disk” und Zielmedium erfolgt noch eine Abfrage, ob die Aktion gestartet werden soll.

Nach dessen Bestätigung startet myHack mit diversen Operationen. Als erstes wird der USB-Stick komplett gelöscht und in “myHack OS X 10.9 Install Disk” umbenannt. Dann wird das Basissystem vom Image “Mac OS X Base System.dmg” auf den USB-Stick kopiert, anschließend folgen die in OS X integrierten Anwendungen (“InstallESD.dmg”). Die Dauer dieser beiden Vorgänge sind abhängig von der Leistungsfähigkeit des USB-Sticks. Im Test mit dem Kingston DataTraveler 102 hat es etwa 20 Minuten gedauert. Für den Fall dass OS X auf einer MBR-Partition installiert werden soll, was nicht zu empfehlen ist, beantwortet man die entsprechende Dialogbox mit “Yes”.

Anschließend kopiert myHack für den Start von OS X auf einem PC wichtige Kernel-Erweiterungen auf den Stick. Problematische Extensions von OS X wie ApplePolicyControl.kext, AppleTyMCED.kext und AppleUpstreamUserClient.kext werden gelöscht. Zum Schluss wird der USB-Stick noch mit dem Chameleon-Bootloader versehen, die entsprechende Partition aktiv markiert, Rechte korrigiert und System-Caches neu erstellt. Dies kann nochmals mehrer Minuten in Anspruch nehmen. Insgesamt dauert die Erstellung des USB-Bootsticks im Test etwa 25 Minuten. Sind alle Aufgaben erledigt, erscheint die letzte Dialogbox: myHack Finished. All processes completed.

Jeder einzelne Schritt wird im Log-Fenster der Tools angezeigt. Nach Beendigung der Aktion kann man diesen nochmals in Ruhe durchlesen und kontrollieren, ob auch alles wie geplant verlaufen ist. Dort findet man auch den Spendenhinweis des Entwicklers. Wer seine Arbeit honorieren möchte kann diese unter http://myhack.sojugarden.com/donate/ erledigen.

Die Installation von OS X 10.9 Mavericks verläuft auf einem PC nur dann erfolgreich, wenn dieser kompatibel ist. AMD-Systeme scheiden von vornherein aus. Aktuelle PCs auf Basis von Intel-Chipsätzen und -Prozessoren in Verbindung mit einer Nvidia- oder AMD/ATI-Karte machen hingegen nur selten Probleme. Der myHack-Entwickler nennt folgende Komponenten, die zu OS X kompatibel sind:

Hackintosh-Empfehlung:

  • Prozessor: Intel Core 2 Duo, Core 2 Quad, Core i3, Core i5, Core i7
  • Mainboard mit Intel-Chipsatz und AHCI aktiviert
  • Mindestens 2 GByte Arbeitsspeicher, 4 oder mehr empfehlenswert
  • Grafikkarte von Nvidia der Reihen Geforce 8xxx 9xxx 2xx 3xx 4xx 5xx 6xx 7xx
  • Grafikkarte von AMD/ATI der Serien Radeon HD 48xx, 5xxx, 6xxx und 7xxx series graphics cards
  • Integrierte Intel-Grafik HD3000/HD4000
  • USB-Keyboard und Mouse (Apple-Keyboard empfohlen)
  • At least 40GB of internal hard disk space attached to Intel SATA controller running in AHCI mode

Nach der Installation von OS X müssen in den meisten Fällen noch zwei Treiber für die Basisfunktionalität: Sound und Netzwerk. Die Treibersammlung Multibeast 6.0 Mavericks von tonymacx86 (Registrierung erforderlich) ist beispielsweise für Anfänger sehr empfehlenswert. Versierte Anwender können die Kernelerweiterungen auch im InsanelyMac-Forum herunterladen und manuell installieren. Das deutschsprachige Forum http://www.root86.org bietet ebenfalls nützliche Informationen, genauso wie der schon ältere ZDNet-Artikel Praxis: Installation von Mac OS X 10.6 auf einem PC

Zunächst muss der USB-Stick partitioniert und formatiert werden: empfehlenswert sind GUI-Partitionsschema und Mac OS  Extended (Journaled)

Zunächst muss der USB-Stick partitioniert und formatiert werden: empfehlenswert sind GUI-Partitionsschema und Mac OS Extended (Journaled)

Nach dem Start von myHack muss das Admin-Passwort eingeben werden.

Nach dem Start von myHack muss das Admin-Passwort eingeben werden.

Als nächsten wählt man "Create OS X Installer".

Als nächsten wählt man “Create OS X Installer”.

Dann legt man fest, auf Basis welcher OS-X-Version der bootfähige USB-Stick erstellt werden soll

Dann legt man fest, auf Basis welcher OS-X-Version der bootfähige USB-Stick erstellt werden soll

Anschließend wählt man das Zielmedium aus.

Anschließend wählt man das Zielmedium aus.

Mit "Scan My System" sollte myHack die OS X Install App finden.

Mit “Scan My System” sollte myHack die OS X Install App finden.

So schaut es aus, wenn myHack die "Install OS X Mavericksk.app" gefunden hat.

So schaut es aus, wenn myHack die “Install OS X Mavericksk.app” gefunden hat.

Jetzt werden die Images in der App gemountet.

Jetzt werden die Images in der App gemountet.

Noch eine letzte Abfrage, bevor die Kopieraktion startet. Der USB-Stick wird als nächste gelöscht.

Noch eine letzte Abfrage, bevor die Kopieraktion startet. Der USB-Stick wird als nächste gelöscht.

Jetz folgt das Kopieren der Basisbetriebssystemdaten

Jetz folgt das Kopieren der Basisbetriebssystemdaten

myHack-11-kopieren-system

myHack-12-kopiervorgang1

Das Basisystem ist nun auf dem USB.Stick.

Das Basisystem ist nun auf dem USB.Stick.

Es folgen die Applikationen.

Es folgen die Applikationen.

myHack-15-kopiervorgang5

Jetzt befinden sich auch die Apps auf dem Stick.

Jetzt befinden sich auch die Apps auf dem Stick.

Die für die Installation auf einem PC wichtige Kernelerweiterungen werden kopiert.

Die für die Installation auf einem PC wichtige Kernelerweiterungen werden kopiert.

myHack-18-extra-done

Am besten mit "No" beantworten. OS X soltle auf einer Festplatte mit GUID-Partition installiert werden

Am besten mit “No” beantworten. OS X soltle auf einer Festplatte mit GUID-Partition installiert werden

myHack-20-lspci

myHack entfernt problematische Komponenten.

myHack entfernt problematische Komponenten.

Rechte reparieren und System-Cache neu erstellen.

Rechte reparieren und System-Cache neu erstellen.

Fertig

Fertig

Version 3.3.1 3.4MB
Lese-Tipp
topstory
Der Fernseher als Videorecorder: Was Sie über USB-Recording wissen-müssen

Immer mehr Fernseher bieten einen USB-Anschluss, der außer zum Abspielen von Videos und Bildern auch zur Aufnahme von Sendungen auf eine USB-Festplatte genutzt werden kann. Doch selbst wenn das TV-Modell so genanntes USB-Recording unterstützt, gibt es noch Dinge zu beachten. ITespresso erklärt, worauf es zu achten gilt.

weiterlesen

Kommentar hinzufügen

Your email address will not be published. Required fields are marked *