ios_8_logo

iOS 8.4

Rated 4/5

Apple hat iOS 8 zum Download freigegeben. Die Aktualisierung kann über die integrierte Update-Funktion via “Einstellungen” unter “Allgemein”, “Softwareaktualisierung” heruntergeladen und installiert werden. Alternativ steht die Firmware auch als Download zur Verfügung und kann über Windows oder Mac OS in Verbindung mit iTunes 12.0.1 auf das Gerät überspielt werden.

Das Update enthält laut Apple “Hunderte neue Funktionen“. Darunter sind Verbesserungen für Apps wie Nachrichten, Fotos und Kamera, neue Anwendungen wie Health sowie Apples erweiterter Cloud-Speicherdienst iCloud Drive. Apple selbst bezeichnet es als das “umfassendste iOS-Release seit der Eröffnung des App Store”.

Die neue Version des Mobilbetriebssystems steht als OTA-Update zur Verfügung. Sie unterstützt iPhone 4S, iPhone 5, iPhone 5C, iPhone 5S, iPod Touch (fünfte Generation), iPad 2, iPad mit Retina Display, iPad Air, iPad Mini und iPad Mini mit Retina Display. Ältere Modelle wie das 2010 vorgestellte iPhone 4 erhalten das Update nicht. Darüber hinaus ist iOS 8 auf iPhone 6 und iPhone 6 Plus vorinstalliert.

iOS 8 ist das zweite große Release, das unter der Führung von Apples Chefdesigner Jony Ive sowie des neuen Software-Chefs Craig Federighi entwickelt wurde. Den früheren iOS-Chef Scott Forstall hatte CEO Tim Cook im Oktober 2012 nach dem Debakel um Apples damals neue Kartenanwendung Maps entlassen. Ive war auch für das mit iOS 7 eingeführte neue Design verantwortlich, das mit iOS 8 nun weiterentwickelt wurde.

Im Gegensatz zu iOS 7 liegt der Schwerpunkt von iOS 8 auf neuen Funktionen und nicht auf einer neuen Optik. An erster Stelle nennt Apple in den Versionshinweisen die Verbesserungen für die App “Nachrichten”. Sprachaufnahmen, Videos und Fotos können nun einfach per Fingertipp versendet werden. Zudem bietet Apple Optionen für Gruppenkonversationen an, um beispielsweise einen Kontakt zu entfernen oder eine Konversation zu benennen.

Die Foto-App hat neue Bearbeitungswerkzeuge zum Anpassen von Helligkeit und Farbe erhalten. Beides lässt sich durch Streichen mit dem Finger anpassen. Neu sind auch Feineinstellungen für Belichtung, Helligkeit, Kontrast, Lichter und Schatten sowie intelligente Alben für Zeitlupenvideos, Serienbilder und Panoramas. Die Kamera-App unterstützt indes Zeitraffervideos und verfügt nun über einen Aufnahmetimer und eine Belichtungsanpassung.

Die neue QuickType-Tastatur schlägt während der Eingabe Worte vor. Sie steht anfänglich in sieben Sprachen zur Verfügung, darunter auch Deutsch. Apple betont zudem, dass die Verarbeitung der Texteingaben ausschließlich auf dem Gerät erfolgt und keine Daten an Apple übermittelt werden.

Die neue Familienfreigabe erlaubt es, iTunes-, iBooks- und App-Store-Käufe mit bis zu sechs Familienmitgliedern auszutauschen. Sie können sich zudem eine Kreditkarte teilen, wobei für Kinder die Option “Zum Kaufen nachfragen” zur Verfügung steht.

iCloud Drive ist Apples neuer, an Google Drive oder Dropbox angelehnter Online-Speicher. Nutzer können dort beliebige Dokumente ablegen, um von iPhone, iPad, iPod Touch, Mac oder PC darauf zuzugreifen. Apple verspricht, dass auf einem Gerät vorgenommene Änderungen automatisch auf alle Geräte eines Nutzers übertragen werden.

Anwender, die beispielsweise die auf einem iPad begonnene Bearbeitung einer E-Mail auf ihrem Mac fortsetzen wollen, profitieren von der neuen Funktion Handoff. Sie erlaubt es auch, mit iPad oder Mac Anrufe zu tätigen und zu erhalten sowie SMS und MMS zu senden und zu empfangen. Die Integrationsfunktionen stehen allerdings nicht für iPhone 4S und iPad 2 zur Verfügung.

Darüber hinaus hat Apple die Spotlight-Suche, die Mail-Anwendung, Siri, Safari, Karten und den App Store überarbeitet. Die Multitasking-Ansicht bietet nun auch einen schnellen Zugriff auf wichtige Kontakte. Neu in iOS 8 sind ebenfalls interaktive Benachrichtigungen. Zudem lässt sich neuerdings der Stromverbrauch einzelner Apps kontrollieren, und Facetime besitzt nun eine Anklopfen-Funktion.

Für Unternehmen hat Apple schließlich den Datenschutz für Kalender, Kontakte, Nachrichten, Erinnerungen, Notizen, Mail und Apps anderer Anbieter erweitert. iOS 8 erlaubt auch S/MIME-E-Mail-Steuerungen auf E-Mail-Basis und unterstützt automatische Antwortfunktionen für Exchange. Nutzer können außerdem für Kalendereinladungen nach freien beziehungsweise belegten Terminen suchen. Auch lassen sich MDM-verwaltete Bücher automatisch an einzelne Benutzer verteilen.

Apple hat jetzt auch iOS 8.1 vorgestellt. Das Update bringt die Funktion Camera Roll zurück, die Apple mit iOS 8 abgeschafft und damit viele Nutzer verärgert hatte. Camera Roll ist ein Ordner, im dem alle Bilder angezeigt werden, die ein Nutzer mit iPhone oder iPad aufgenommen hat. Unter iOS 8 steht derzeit nur der Ordner “kürzlich hinzugefügt” zur Verfügung. Er enthält alle Fotos, die ein Nutzer in den vergangenen 30 Tagen aufgenommen und gelöscht hat. Das bedeutet, dass eine vollständige Löschung von Fotos erst nach 30 Tagen möglich ist.

Darüber hinaus unterstützt iOS 8.1 den Bezahldienst Apple Pay. Neu ist auch die iCloud-Fotogalerie, die Bilder und Videos aus Apples Online-Speicher iCloud anzeigt. Änderungen, die Nutzer auf einem Smartphone, Tablet oder Computer vornehmen, stehen ihnen automatisch und sofort auf allen Geräten zur Verfügung. Die ersten 5 GByte Online-Speicher sind kostenlos. Für 20 GByte verlangt Apple 0,99 Dollar pro Monat und für 200 GByte 3,99 Dollar pro Monat. Die Speicherkapazität kann auf bis zu ein Terabyte erhöht werden.

Apple hat nun iOS 8.1.1 zum Download freigegeben. Das Update schließt neun Sicherheitslücken, darunter mehrere, die das chinesische PanguTeam für seinen gleichnamigen Jailbreak genutzt hat. Der Root-Zugriff auf iPhone und iPad wird damit nach der Installation von iOS 8.1.1 nicht mehr funktionieren. Anwendern, die auch weiterhin den Jailbreak nutzen möchten, hatte das Pangu-Team schon Anfang des Monats empfohlen, ihr Gerät bei Verfügbarkeit von iOS 8.1.1 nicht zu aktualisieren. Sie sind dann allerdings dem Risiko von Angriffen auf die nun bekannten Schwachstellen im Kernel und der Sandbox von iOS ausgesetzt.

Den Versionshinweisen zufolge enthält iOS 8.1.1 mehrere nicht näher genannte “Fehlerkorrekturen sowie Verbesserungen bei Stabilität und Leistung für iPad 2 und iPhone 4S”. Darüber hinaus hat Apple Anfälligkeiten in den Komponenten CFNetwork, dyld, Kernel, Lock Screen, Sandbox Profiles, Spotlight und Webkit beseitigt. Am meisten dürften Nutzer aber die Leistungsverbesserungen freuen. So hat Apple das lästige Neuladen von Webseiten beim Wechsel von einem Tab zum anderen mit iOS 8.1.1 deutlich reduziert. Einem ersten Kurztest zufolge ist die neue iOS-Version auch deutliche reaktionschneller als iOS 8.0.1.

Apple hat ein weiteres Update für iOS 8 veröffentlicht. iOS 8.1.2 behebt ein Problem, dass im iTunes-Store gekaufte Klingeltöne nach der Installation der Vorgängerversion nicht mehr verfügbar waren. Die Klingeltöne an sich bringt es allerdings nicht sofort zurück. Dafür müssen Nutzer zuerst eine speziell eingerichtete Website mit der URL “itunes.com/restore-tones” besuchen. Sie überprüft laut AppleInsider auch, ob ein betroffenes Gerät schon aktualisiert wurde und fordert gegebenenfalls zum Umstieg auf iOS 8.1.2 auf. Darüber hinaus enthält die neue Version weitere Fehlerkorrekturen, zu denen Apple aber keine Angaben macht. Sicherheitslücken scheint das Update jedoch nicht zu schließen.

iOS 8.1.2 steht für iPhone 4S und später, iPad 2 und später sowie iPod Touch der fünften Generation zur Verfügung. Es ist je nach Gerät zwischen 16 MByte und etwa 30 MByte groß und wird über die Softwareaktualisierung verteilt.

Apple hat die finale Version von iOS 8.4 veröffentlicht. Das Software-Update steht ab sofort für iPhone, iPad und iPod Touch zur Verfügung. Außer einer runderneuerten Musik-App mit Support für Apple Music bietet es einige Fehlerbehebungen, Sicherheitsaktualisierungen und Verbesserungen bei iBooks.

Beispielsweise wurde das Problem beseitigt, das zu einem ungewollten Neustart des iOS-Geräts führen kann, wenn eine Textnachricht mit einer bestimmten Unicode-Zeichenfolge empfangen und in der Messages-App angezeigt wird. Außerdem wurde die Hörbuch-Unterstützung in iBooks und dem iBooks Store verbessert.

Welcher Download für das jeweilige Gerät geeignet ist, erfährt man über die Apple-Webseite für iPhone– und iPad-Modelle. Der Download wird mit einem Klick auf die entsprechende Firmware gestartet.

iOS-8.4-Downloads

iPhone

iPad

iPod Touch

One comment on “iOS 8.4

Kommentar hinzufügen

Your email address will not be published. Required fields are marked *