de10782993
Version 2.0.3 0.9MB

Beejive IM für Blackberry 2.0.3

Rated 4/5

Beejive IM lässt sich direkt auf dem Smartphone konfigurieren. Nach der Installation öffnet sich allerdings zunächst der Lizenzdialog. Für die ersten Tests kann man mit der Trial-Lizenz starten, wer das Tool dauerhaft nutzen will, muss 9,99 Dollar (etwa 8,10 Euro) für die Vollversion ausgeben. Die App wird dann an die einmalige PIN des Blackberry gekoppelt. Beejive IM kann 30 Tage lang kostenlos ausprobiert werden.

Direkt vom Gerät aus kann man sich dann in die Netzwerke einwählen. Der mobile Messenger unterstützt zwar deutlich weniger Netzwerke als Nimbuzz, enthalten sind aber die wichtigen IM-Systeme von AIM, Facebook, Google Talk, ICQ, Jabber, Windows Live Messenger, MySpace und Yahoo. Nach der Installation kann man sich direkt vom Gerät aus in die Netzwerke einwählen. Beim Verlassen des Programms speichert BeeJive die Einstellungen.

Der Vorteil von Beejive IM ist, dass sich nicht nur Konversationen führen lassen, die App kann auch Dateien an die Kontakte übertragen. Ebenfalls praktisch: Auf Wunsch teilt Beejive IM dem gegenüber die aktuelle GPS-Position mit, der Gesprächspartner kann diese dann zur Navigation nutzen.

Weitere Features:

  • ständige Verbindung
  • unterstützt AIM/iChat, MSN, Yahoo, Facebook Chat, Google Talk, ICQ, Jabber und MySpace IM
  • Dateien lassen sich verschicken und empfangen
  • Sprachaufnahme und -versand möglich
  • eigene Position kann per Google-Maps-Link verschickt werden
  • Icon in der Kontaktliste werden angezeigt

Fazit

Beejive IM bietet zahlreiche nützliche Funktionen, etwa die Übertragung von Daten. In den Kontakten werden Benutzerbilder angezeigt und der Messenger läuft schnell sowie stabil.

Version 2.0.3 0.9MB
Lese-Tipp
topstory
DIE SCHRÄGSTEN COVER KULTIGER COMPUTERMAGAZINE

In den letzten 35 Jahren hat sich viel getan. Wer sich heute Informationen beschaffen möchte, der geht - wie sollte es auch anders sein - ins Internet. Dem war freilich nicht immer so. Als das Internet tatsächlich noch Neuland war, zog man hierfür Computer-Magazine zu Rate. Und deren Cover hatten es wirklich in sich!

weiterlesen

Kommentar hinzufügen

Your email address will not be published. Required fields are marked *