deZ0UN
Version 1.1 4.29MB

EFI Studio 1.1

Rated 5/5

Mit EFI-Studio lassen sich EFI-Strings der von Mac-Clones verwendeten Hardware in die Konfigurationsdatei com.apple.Boot.plist eintragen. Dadurch entfällt in vielen Fällen eine zusätzliche Treiberinstallation, da Mac OS dank der EFI-Strings die PC-Komponenten als Original-Mac-Hardware interpretiert. Somit werden die im Betriebssystem vorhandenen Treiber genutzt.

Weitere Features

  • Import von Hex- und Plist-Dateien
  • Hex-Strings in die Zwischenablage kopieren
  • Gerätepfade suchen
  • Integrierte Plist für Nvidia GFX-Karten, Ethernet (Timemachine Fix) und Sound

Unter Snow Leopard kann EFI Studio allerdings nicht mehr direkt in die com.apple.Boot.plist schreiben. Daher muss man den erzeugten Hex-Code in die Zwischenablage kopieren und anschließend die Datei com.apple.Boot.plist um folgenden Eintrag erweitern.

  • <key>device-properties</key>
  • <string>Hex-Code aus Zwischenablage einfügen</string>

Die Datei lässt sich über das Terminal mit dem Editor Nano bearbeiten.

  • Terminal öffnen
  • sudo -s
  • nano /Library/Preferences/SystemConfiguration/com.apple.Boot.plist

Je nach verwendetem Boot-Loader kann sich die com.apple.Boot.plist auch im Extra-Verzeichnis befinden.

  • Terminal öffnen
  • sudo -s
  • nano /Extra/com.apple.Boot.plist

Fazit
EFI Studio ist ein sehr nützliches Programm, wenn man Mac OS X auf einem PC betreibt und nur die im Betriebssystem befindlichen Treiber (Kernel-Extensions) nutzen will. Die neue Version bietet Support für nahezu sämtliche Nvidia-Grafikkarten inklusive GTX 260, 275 und 285.

Version 1.1 4.29MB
Lese-Tipp
topstory
Netzwerkspeicher: Was Sie beim Kauf eines NAS beachten sollten

Netzwerkspeicher sind in vielen Firmen, aber auch immer mehr Privathaushalten zu finden. ITespresso.de erklärt, was die Geräte heutzutage leisten und worauf man beim Kauf achten sollte.

weiterlesen

Kommentar hinzufügen

Your email address will not be published. Required fields are marked *