de13P5
Version 2.01 624.98MB

Freesbie 2.01

Rated 5/5

Dieser Unix-Abkömmling aus Italien gehört zu den ‘Berkeley-Software-Distributionen" und lässt sich direkt von der Boot-CD starten. Softwarepakete kann man nach Belieben über eine Verwaltungsumgebung laden – 13.000 Third-Party-Programme sind bereits verfügbar. Das Freesbie-Portsystem enthält Installationsanleitungen; viele der Setups laufen unbeaufsichtigt.

Features im Überblick:

  • Zwei Desktop-Oberflächen
  • Festplatten-Installer
  • Ausgewählte Software wie X.Org, XFCE und Firefox
  • SMP-Multithreading
  • Komplexe Benutzerrechte-Verwaltung
  • Dateisystemverschlüsselung
  • System-Schnappschüsse
  • ACPI-Energieverwaltung

Fazit
Freesbie wirft nichts so schnell aus der Bahn. Selbst große Internet-Provider setzen bekanntlich Betriebssysteme aus der Free BSD-Familie ein. Der Grund: Im Netzwerkbereich sind sie anderen Entwicklungszweigen weit voraus, TCP/IP in Version 4 fügt sich nahtlos in die Architektur ein. Verbindungen über Ethernet funktionieren genauso wie über WLAN, ATM, ISDN, FDDI oder Bluetooth. Daneben hat man die Wahl zwischen drei Paketfiltern. Auch in Punkto Sicherheit sind Free BSD-Distributionen äußerst leistungsfähig und stellen eine lohnende Alternative zu kommerziellen UNIX-Workstations dar.

Mit dem ‘Freesbie Toolkit’ kann man direkt aus dem Betriebssystem heraus Live CDs künftiger Versionen brennen. Eine Liste enthaltener Software findet sich hier.

Die besten Alternativ-Betriebssysteme zum Test als Live-CD finden Sie in einem ZDNet-Weekly.

Version 2.01 624.98MB
Lese-Tipp
topstory
Themenschwerpunkt: IoT

Mit Internet der Dinge oder auch Internet of Things, kurz IoT, wird die Vernetzung von Geräten durch das Internet bezeichnet. Neue Geschäftsmodelle und Ökosysteme entstehen durch die neuen technischen Möglichkeiten. Darüber informiert silicon.de in diesem Themenschwerpunkt.

weiterlesen

Kommentar hinzufügen

Your email address will not be published. Required fields are marked *