deK5RB
Version 5.80 17.1MB

AIDA64 Business Edition 5.80

Rated 5/5

Anders als das für Privatanwender vorgesehene Tool AIDA64 Extreme Edition richtet sich AIDA 64 Business Edition an IT Manager von kleinen und mittleren Unternehmen. Das Tool dient dem Ermitteln von System-Informationen und dem Überwachen von PC-Systemen. Außerdem bietet AIDA64 Business Edition eine Netzwerk-Überwachung und Prüfung und das Verfolgen von System-Änderungen. Alle Informationen können dann bequem in Berichten abgelegt werden. Als erweitertes Feature beinhaltet AIDA64 Business Edition das bequeme Verwalten einer SQL-Datenbank.

Bezüglich der Hardware ermittelt AIDA64 Business Edition genaue Informationen zu Mainboard, CPU und BIOS, zur Grafikkarte und Monitor, zu Speichergeräten, zu Netzwerkkarten, Multimedia- und Eingabegeräten und diverser anderer Hardware. Des Weiteren werden im Software-Bereich Informationen zum Betriebssystem, zum Netzwerk-Status und genaue Infos zur installierten Software.

Neben der “Informationsbeschaffung” dient AIDA64 Business Edition auch zur Überwachung der Hardware, wie z.B. der CPU-Temperatur, dem Status des Lüfters, der Stromspannung von CPU, AGP und DRAM und der Temperaturmessung von Festplatten. Des weiteren wird auf eine mögliche Fehlkonfiguration von Hard- und Software hingewiesen und Tipps zur Lösung dieser angezeigt.

Alle diese Information können dann mit Hilfe eines einfachen Report-Wizards in verschiedenen Formaten entweder als Datei (Text, HTML, MHTML, XML, CSV, MIF, INI) oder in der Datenbank eines SQL-Servers gespeichert werden und können direkt per E-Mail (durch den eingebauten SMTP-Client) verschickt oder ausgedruckt werden.

Fazit
Das Tool besitzt diverse Netzwerk-Fähigkeiten. So können Reports direkt auf einem File-, FTP- oder SQL-Server gespeichert werden. Es können Software-Informationen und Änderungen an den Systemen über das komplette Netzwerk abgefragt werden und SQL-Datenbanken können mit dem Tool bequem gemanagt werden.
Mit der Remote-Kontrolle besitzt AIDA64 Business Edition außerdem die Fähigkeit CPU, Speicher, Festplatten, Anti-Viren-Software, Netzwerk-Traffic etc. auf anderen Rechnern zu überwachen und diese in Reports zu schreiben.

Hinweis
Die hier verlinkte Version von AIDA64 Business Edition ist eine 30-Tage-Testversion, die nicht alle Features enthält. Wer sie nach Ablauf der Trial-Periode weiternutzen möchte, muss sie für 62,50/93,75/125,00 Euro 1/2/3 Jahre für fünf PCs lizenzieren. Anschließend steht der volle Funktionsumfang zur Verfügung.

Ausgewählte Neuerungen und Verbesserungen in Version 5.75:

  • AVX2 und FMA optimierte 64-Bit-Benchmarks für Intel Kaby Lake und Broadwell-E/EN/EP/EX CPUs
  • Microsoft Windows 10 Redstone RS1 Insider Preview support
  • Verbesserte Unterstützung AMD Zen Summit Ridge CPU
  • Unterstützung für AquaStream Ultimate und NZXT GRID+ V2 sensor
  • Verbesserte Unterstützung für Corsair Link sensor
  • Unterstützung für Kingston SSDNow UV400 SSD
  • Vorläufige Unterstützung für AMD Radeon RX 470 und RX 480 GPUs
  • GPU details für nVIDIA GeForce GTX 1070, GeForce GTX 1080, Tesla P100

Neue Features und Verbesserungen in Version 5.00

Das bestehende LCD-Modul wurde nun erweitert, um drahtloses Remote-Monitoring von Sensorwerten bei Smartphones und Tablets über die zwei folgenden neuen Schnittstellen zu unterstützen: RemoteSensor und Logitech Arx Control. Die CPU- und Speichernutzung, der Netzwerk-Traffic, die Temperaturen, Spannungen, Lüftergeschwindigkeiten und die Messung der Leistungsaufnahme können jetzt alle über die LCD-Bildschirme mobiler Endgeräte, innerhalb eines WiFi-Netzwerks oder sogar über das Internet kontrolliert werden. Eine brandneue Informationsseite zum Betriebssystem zeigt zudem nun verschiedene Details zu den installierten Systemzertifikaten an. 64-Bit-Benchmarks für die Mobilprozessoren der Intel-Core-M-Reihe (Broadwell) wurden jetzt für die Befehlssatzerweiterungen AVX2 and FMA optimiert. “Multi-threaded” OpenCL-GPGPU-Benchmarks, OpenGL- und GPGPU-Details, sowie Temperatur- und Kühler-Kontrolle sind überdies zu den neuesten GPUs der AMD-Radeon-Serien R5, R7 und R9 sowie der Nvidia-Serien GeForce 700, 800 und 900 kompatibel. Außerdem bietet die aktuelle Version Unterstützung für alle wichtigen SSDs.

Neue Features und Verbesserungen 4.00
Neue Edition: AIDA64 Network Audit

Ganz neu in der AIDA64 Produktfamilie ist nun AIDA64 Network Audit, die smarteste Lösung, um rasch und effizient netzwerkweite Inventarisierungen und Prüfungen auf Änderungen bei der Hard- und Software durchzuführen.

Neue Features bei AIDA64 Business und Engineer

AIDA64 Business beeinhält nun auch wesentliche Tools zur Hardwareüberwachung: AIDA Business enthält nun alle Features der gesamten AIDA64 Produktfamilie, wie z. B. Temperatur-Warnungen, Overclocking-Informationen und CPU-, Speicher-und HDD-Benchmarks.

AIDA64 Engineer beherrscht nun auch die Kommandozeilenoptionen, die bisher nur der früheren AIDA64 Business Edition vorbehalten waren.

OpenCL GPGPU-Benchmarks

Ein vollständiges Set von multi-threaded OpenCL GPGPU Benchmarks, die die Gleitkomma-und Integer-Rechenleistung moderner Grafikprozessoren und APUs messen. On-the-fly OpenCL Kernel-Kompilierung mit automatischer Vektorisierung und Unroll-Optimierungen. Unterstützung für AMD CrossFireX, AMD und NVIDIA SLI DualGraphics-Konfigurationen mit gleichzeitigem Benchmarking aller verfügbaren GPU und APU-Geräte. Gemischte Konfigurationen (z.B. AMD GPU + nVIDIA GPU), Multi-GPU-Grafikkarten, OpenCL-fähige IGPs und Next-Generation-AMD “Kaveri” und Intel “Broadwell” APUs werden voll unterstützt. Stark optimierte, native x86/x64 CPU-Benchmarks sind zum Vergleich ebenfalls enthalten.

Optimierte 64-Bit-Benchmarks für AMD “Kaveri” und “Bald Eagle” APUs

AIDA64 CPUID-Panel, Cache & Speicher Benchmark-Panel, Systemstabilitätstest, und alle Speicher-und Prozessor-Benchmarks sind komplett für AMD “Kaveri” und “Bald Eagle” Desktop-, Mobil-und Embedded-APUs optimiert – unter Verwendung von AVX, FMA4, XOP und AES-NI Anweisungen. Detaillierte Informationen zum Chipsatz AMD A78 und A88X “Bolton” Fusion Controller-Hubs. Verbesserte Unterstützung für OpenCL 2.0. Vorab-Unterstützung für AMD HSA SDK.

Razer SwitchBlade LCD Unterstützung

Das hochgradig anpassbare AIDA64 Hardware-Monitoring-Modul ist nun in der Lage, Temperaturen, Lüfterdrehzahlen, Spannungen, elektrische Ströme, Taktraten und verschiedene andere Systemdetails auf dem Multi-Touch-WVGA-LCD-Display des Razer Blade Pro Gaming-Laptops, der Razer Deathstalker-Ultimate Gaming-Tastatur und der Razer SWTOR Gaming-Tastatur anzuzeigen. Die Logitech G19 Gaming-Tastatur LCD-Unterstützung wurde weiter optimiert, um die CPU-Leistung zu reduzieren, die für das Rendern der LCD-Darstellung verwendet wird.

Optimierte Benchmarks für Intel “Bay Trail” SoC

SSE4 und AES-NI optimierte Benchmarks für Intel “Bay Trail” Low-Power-Desktop-, Mobil-und Tablet-SoC. Detaillierte Chipsatz-Informationen für den Intel “Bay Trail” Integrated-Speicher-Controller. Verbesserte Unterstützung für Intel Atom C2000 “Avoton” und “Rangeley” SoC. Vorläufige Unterstützung für Intel X1000 Quark “Clanton” SoC.

Unterstützung der neuesten Hardware-Technologien

Grafik-Prozessor, OpenGL und GPGPU Details, Temperatur-und Lüfter-Überwachung für die neuesten GPUs: AMD Radeon R5, R7, R9 Series; nVIDIA GeForce GTX 760 (192-bit), GeForce GTX 760 Ti OEM, GeForce GTX 780 Ti, Quadro K610M , Quadro K3100M, Quadro K6000 Unterstützung. OCZ Vector 150 und Samsung SSD XP941 Unterstützung.

Neue Features und Verbesserungen 4.20.2800

Die neue Multithreading-basierte Engine für Speicher-Stresstests verwendet nun SSE2-, AVX-, AVX2- und FMA-Beschleunigung und kann bis zu 128 logische Prozessoren umfassen (respektive bis zu 640 logische Prozessoren in der AIDA64-Engineer- und Business-Edition). Folglich setzt der Test das Subsystem des Speichers unter noch größere Belastung als zuvor. Das Feburar-Update macht AIDA64 zu einem der ersten Systemdiagnostik-Werkzeuge, die “Mantle” unterstützen, angefangen bei einer neuen Informationsseite, die sich AMDs neuer Grafik-API widmet. Die aktuelle Version bietet überdies volle Unterstützung für die Intel Haswell-Refresh-Plattform sowie die Prozessoren “Bay Trail”, “Avoton” und “Rangeley”.

  • Diagnostik-Tool für den AMD “Mantle”-Grafikbeschleuniger
  • Multithreading-basierter Speicher-Stresstest mit SSE-, SSE2-, AVX-, AVX2-, FMA-, BMI- und BMI2-Beschleunigung
  • Optimierte 64-bit-Benchmarks für AMD “Mullins” und “Beema” APUs
  • Optimierte 64-bit-Benchmarks für Intel Atom C2000 “Avoton” und “Rangeley” SoC (Ein-Chip-System)
  • Optimierte 64-bit-Benchmarks für Intel “Bay Trail” für Desktop-, Mobil- und Tablet-SoC
  • Vollständige Unterstützung für die kommende Intel Haswell-Refresh-Plattform mit Intel “Wildcat Point”-PCH (Platform Controller Hub)
  • Verbesserte Unterstützung für die Intel “Broadwell”-CPU
  • Vorläufige Unterstützung für Intel “Royston”-SoC
  • Unterstützung für die OCZ Vertex 460-SSD
  • GPU-Details für die AMD Radeon R5-, R7- und R9-Serien
  • GPU-Details für nVIDIA GeForce GTX Titan Black und GeForce GTX 750 Ti

Neue Features und Verbesserungen 4.30.2900

  • Unterstützung für Windows 8.1 Update 1 und Windows Server 2012 R2 Update 1 support
  • OpenCL GPGPU SHA-1 hash benchmark
  • CUDA 6.0
  • Socket AM1 motherboards
  • Verbesserte Unterstützung für Intel “Broadwell” CPU
  • Vorläufige Unterstützung für AMD “Carrizo” und “Toronto” APUs
  • Vorläufige Unterstützung für Intel “Skylake”, “Cherry Trail”, “Denverton” CPUs
  • Unterstützung für Crucial M550 and Intel 730 SSD
  • GPU-Details für AMD Radeon R7 265
  • GPU-Details für nVIDIA GeForce GTX 745, GeForce 800 Series

Changelog März-Update

Neuerungen und Verbesserungen in Version 4.60:

  • Unterstützung neuer LCD- und VFD-(Vacuum Fluorescent Display)-Bildschirme, unter anderem für Abacom (ExpertProfi), AlphaCool, Digital Devices, LCD2USB und Mad Catz Venom
  • Erweiterte Unterstützung für monochrome LCDs
  • SMTP/SSL-Unterstützung
  • Verbesserte Handhabung von XSL-Dateien
  • Unterstützung von OpenGL ES 3.1
  • Überarbeitete Geräteaufzählung für den Direct3D-Shader
  • Unterstützung der SSDs Plextor M6M, Plextor M6S, Samsung 845DC Evo und Samsung 850 Pro
  • Darstellung von GPU-Details für die Mobile AMD Radeon R9-Serie und FirePro W8100
  • Darstellung von GPU-Details für die nVIDIA GeForce GT 730 und die Quadro K2200M
Version 5.80 17.1MB
Lese-Tipp
topstory
Der Fernseher als Videorecorder: Was Sie über USB-Recording wissen-müssen

Immer mehr Fernseher bieten einen USB-Anschluss, der außer zum Abspielen von Videos und Bildern auch zur Aufnahme von Sendungen auf eine USB-Festplatte genutzt werden kann. Doch selbst wenn das TV-Modell so genanntes USB-Recording unterstützt, gibt es noch Dinge zu beachten. ITespresso erklärt, worauf es zu achten gilt.

weiterlesen

Kommentar hinzufügen

Your email address will not be published. Required fields are marked *